Zurück zum Blog

Der E-Auto Absatz in Europa steigt im letzten Quartal

In Europa entwickelt sich der E-Auto Absatz von Land zu Land sehr unterschiedlich. Wie sich die Situation in den einzelnen europäischen Ländern entwickelt, verraten wir hier.

Louis Pruvost
Diesen Beitrag teilen

Electromaps hat den EV-Absatz in Norwegen, Schweden, im Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich und Spanien analysiert und nützliche Informationen darüber erhalten, wie sich der Markt im Bereich elektrischer Mobilität entwickelt.

Die Anzahl an neuen EV-Zulassungen im dritten Quartal 2022 zeigt in vielen europäischen Ländern eine positive Entwicklung immer mehr in Richtung grüne Mobilität. 

Dennoch bleibt das Konsumentenverhalten je nach Land sehr unterschiedlich, mit Blick auf Neuzulassungen und Antriebssysteme.

Hier wollen wir uns die Entwicklungen der letzten Monate bei EV-Absätzen in Norwegen, Schweden, im Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich und Spanien anschauen.

Im Bereich Elektromobilität ist Norwegen auf der Überholspur

Im dritten Quartal sind die Neuzulassungen bei Pkw - und SUVs um 23,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Trotzdem sichert der EV-Markt sich neue Marktanteile mit einem Zuwachs von 3 Prozentpunkten und liegt aktuell bei 75,2 Prozent. Der Rückgang von 16,2 Prozent auf 11,6 Prozent des Anteils bei Plug-In Hybridautos hat sich auf den zunehmenden Anteil der Diesel - und HEV-Autos (bzw. 3,7 Prozent und 7,1 Prozent) übertragen.

Das gesammelte Datenmaterial zeigt, dass rein elektrische Antriebe mit 77,8 Prozent des Marktes im Vergleich zum Q3 2021 mit 62,5 Prozent darstellen.

Wie wir bereits im Juli vorhergesehen haben, ist die elektrische Mobilität in Norwegen fast vollständig umgesetzt, denn EV und Plug-in-Hybridautos stellen 87,8 Prozent des Marktes dar. Pkw mit anderen Antriebssystemen haben im Vergleich einen unbedeutenden Marktanteil.

In Schweden boomt der EV Markt mit einem Zuwachs von 23,7 Prozent

Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet Schweden eine hervorragende Entwicklung. 

Mit einem Zuwachs von 23,7 Prozent liegt der EV-Marktanteil jetzt über 30 Prozent. 

Der Marktanteil bei Plug-In Hybridautos liegt bei 20 Prozent. Im dritten Quartal des Vorjahres machten EV 8,5 Prozent und Plug-In Hybridautos 7,5 Prozent des Marktanteils aus. Solche Rekordzahlen sind umso eindrucksvoller, wenn man den 65 prozentigen Rückgang der Neuzulassungen berücksichtigt. 

Das gesammelte Datenmaterial zeigt ein moderates Wachstum, verglichen mit 21,6 Prozent des Marktanteils im Vorjahr, liegen elektrische betriebene Autos dieses Jahr bei 28,4 Prozent.

Zunahme der EV-Neuzulassungen von 18,7 Prozent im Vereinigten Königreich

Mit fast stagnierenden Pkw-Neuzulassungen zwischen 2021 und dem Q3 2022 hat sich das Verbraucherverhalten zum Thema Mobilität auch sehr wenig verändert. 

Tatsächlich konnte der EV Markt nur eine Zunahme von 17,8 Prozent (von 12,6 Prozent auf 14,9 Prozent) verzeichnen, aber bei Verbrennern bleibt die Lage sehr stabil verglichen mit dem Vorjahr. 

Obwohl das gesammelte Datenmaterial wachsende Verkäufe von Plug-In-Autos (insbesondere elektrische) zeigt, ist eine voll umgesetzte elektrische Mobilität noch Zukunftsmusik, denn HEV und Verbrenner Antriebe machen noch 74 Prozent des Marktes aus. Mit einem Rückgang von 43 Prozent auf 5,2 Prozent, scheinen Diesel Autos komplett vom Markt zu verschwinden.

Die Neuzulassungen bei elektrischen Pkw steigen um 19,6 Prozent in Deutschland

Im Vergleich zu 2021 sind die Neuzulassungen mit 17,231 bei Pkw und SUVs im dritten Quartal um 19,6 Prozent gestiegen. Diese Zahlen bestätigen den Trend hin zur Elektromobilität in Deutschland. Es herrscht eine zähe Konkurrenz zwischen traditionellen und umweltfreundlichen Automobilherstellern, bei den unterschiedliche Arten von Kraftstoffen gleichermaßen vertreten sind und Schritt für Schritt an Boden gewinnen. Dieselfahrzeuge bilden die Ausnahme, mit einem Wachstum von 0,5 Punkte im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr. 

Das angesammelte Datenmaterial zeigt einen Rückgang der gesamten Neuzulassungen um 7,4 Prozent, während die Neuzulassungen bei EVs um 15,1 Prozent gestiegen sind. Mit etwas mehr als 10.000 Neuzulassungen sind Hybridautos in diesem Quartal auch um ca. 2 Punkte gestiegen.

In Frankreich stiegen die EV Neuzulassungen um 38,1 Prozent

Die Neuzulassungen bei elektrisch betriebenen Autos sind in Frankreich um 37,1 Prozent im Q3 2022 gestiegen und haben somit 14 Prozent des Marktanteils erreicht. Der Anteil an Neuzulassungen von Dieselfahrzeugen ist dagegen um 18,3 Prozent geschrumpft, was für eine Diskrepanz bei Benzinautos sorgt, denn diese sind nur um 2 Prozentpunkte gesunken. Plug-In Hybridautos verzeichnen auch einen Rückgang um 14,4 Prozent und halten jetzt 7,6 Prozent des Marktanteils.

Das gesammelte Datenmaterial hebt ein Plus in Höhe von 41,2 Prozent bei EV hervor, während die gesamte Anzahl von Neuzulassungen um 11 Prozent gesunken ist, d.h. etwa 138,000 weniger als 2021.

Der EV-Absatz in Spanien nimmt um 17,1 Prozent im dritten Quartal zu

Spanien befindet sich noch in der ersten Phase des Übergangs zur nachhaltigen Mobilität, dennoch wächst der EV-Markt weiter an, der allein im dritten Quartal 2022 um 

17,1 Prozent (1,000 Neuzulassungen) gestiegen ist.

Die kumulierten Zahlen für 2022 erreichen 40,3 Prozent, obwohl die Neuzulassungen um 7,4 Prozent gesunken sind. Hier zeigt der Trend, dass die Elektromobilität deutliche Fortschritte macht: Verbrenner-Pkw gehen um 16,6 Prozent zurück, Dieselautos um 19,3 Prozent, Hybridautos um 8,3 Prozent und PEV um 23,7 Prozent.

Im September diesen Jahres haben die EV-Zulassungen ein neues Allzeithoch erreicht.

Louis Pruvost
Diesen Beitrag teilen

Recommended blog post