Zurück zum Blog

Das EnBW Ladestationen-Netzwerk wird bald auch über Electromaps zugänglich sein

Über die Electromaps-App werden Sie bald mehr als 750 von EnBW betriebene Schnell- und Super Schnelle Ladestationen nutzen können.

María Rodríguez
Nov 18, 2022
Diesen Beitrag teilen

Die Electromaps baut Ihr Geschäft in Europa aus und knüpft weitere Partnerschaften mit verschiedenen großen europäischen Energieversorgungsunternehmen. Um allen EV-Besitzer/-innen ein bestmögliches Auflade-Erlebnis zu bieten. Aus diesem Grund hat Electromaps einen Vertrag mit dem Energieversorgungsunternehmen EnBW unterzeichnet, das mehr als 750 schnell- und super schnelle Ladestationen auf europäischen Hauptautobahnen betreibt. Der deutsche Energieversorger hat sogar große Wachstumspläne, denn bis 2025 will EnBW 2.500 Schnellstationen lediglich in Deutschland betreiben.      

Diese Partnerschaft zielt darauf ab, den EV-Besitzer/-innen ein zuverlässiges und sorgenfreies Lade-Erlebnis zu bieten und gleichzeitig alle möglichen Unannehmlichkeiten bestens zu vermeiden. In den nächsten Monaten möchte Electromaps sich mit den EnBW-Ladestationen vernetzen, und den User/-innen die Möglichkeit geben, auf der Karte nicht nur den genauen Standort der Ladestationen, sondern auch alle Informationen wie den aktuellen Status und die Betriebsbereitschaft in Echtzeit zu suchen. Außerdem sollen die Electromaps User/-innen durch die App das Aufladen verwalten und in wenigen Sekunden ihr EV wieder aufladen können. In Gebieten mit schlechtem Empfang, mit hohen Roaming Kosten oder wenn die App nicht funktioniert, kann man sein EV reibungslos mit dem Electropass aufladen.

EV-Fahrer/-innen profitieren außerdem von großen preislichen Vorteilen beim Aufladen. Beim Laden von Wechsel- und Gleichstrom wird ein Rabatt von 12 % bzw. 20 % der Roaming-Kosten gewährt. Somit bezahlen EV-Fahrer/-innen 0.48€/ kWh bei Ladestationen bis 43 kW (Wechselstrom) und 0.73€ /kWh bei Ladestationen mit einer Ladeleistung höher als 50 kW (Gleichstrom).

Diese Kooperation ist eine Win-Win-Situation, von welcher beide Unternehmen profitieren. Die EnBW ist Marktführer in der DACH - Zone und möchte Ihre Präsenz in Belgien, Kroatien, der Tschechischen Republik,  Dänemark, Frankreich, Italien, Lichtenstein, Luxemburg, Holland, Polen, Slowakei, Slowenien, Schweden und Spanien verstärken. Mit Electromaps werden sie die nötige Sichtbarkeit erlangen und als Gegenleistung bekommt Electromaps wertvolle Informationen durch das Nutzungsverhalten der App-User/-innen, beispielsweise ob die Ladesäulen betriebsbereit sind oder wie viel das Aufladen über Electromaps kostet.

Electromaps hat mehr als 270 000 Ladepunkte in 35 Ländern. Der CEO von Electromaps Maximillien Kauffmann erklärte “Wir freuen uns über diese Partnerschaft mit der EnBW, mit welcher wir aus qualitativer und quantitativer Sicht unsere Präsenz ausbauen möchten. Diesem Ziel werden wir mit schnellen und superschnellen Ladepunkten verfolgen, die sich strategisch an den wichtigsten Verkehrsstrecken befinden. Damit können wir allen unseren Benutzer/-innen ein größeres und zuverlässiges Netzwerk anbieten.Wir haben uns als Ziel gesetzt, ein zuverlässiges und reibungsloses Erlebnis zu schaffen, um allen EV-Besitzer/-innen in Europa ein Gefühl von Freiheit zu verleihen!”.

Grüne Ladepunkte

Mit seinen Ladestationen, die ausschließlich grüne Energie anbieten, möchte unser Partner EnBW sein starkes Engagement für den Klimaschutz zeigen. Die EnBW-Stationen, deren Ladeleistung bis 300 kW erreichen kann, sind mit Solardächern ausgestattet. Somit wird nicht nur die Erzeugung sauberer, lokaler Energie garantiert, sondern auch der Schutz der EVs während der Ladezeit bei nicht optimalen Wetterbedingungen.

All dies - in Verbindung mit kostenlosem WLAN, sicherem Umfeld durch Straßenbeleuchtung und Videoüberwachung - bietet eine unvergessliche Erfahrung!

Electromaps und EnBW bieten Lösungen an, um die Bedürfnisse der steigenden Anzahl von EV-Besitzerinnen zu befriedigen. Tatsächlich werden immer mehr elektrische Fahrzeuge in Europa verkauft, was zu einer erhöhten Nachfrage an Ladestationen führt. Gleichzeitig wird nach Lösungen gesucht, um die Qualität von Kurz- und Langstreckenfahrten zu verbessern. Aktuell gibt es in Deutschland laut Bundesnetzagentur etwa 70.000 E-Ladesäulen – bis zum Jahr 2030 sollen es eine Million sein.

María Rodríguez
Nov 18, 2022
Diesen Beitrag teilen

Recommended blog post